Herzlich Willkommen auf der Homepage
des Werner-von-Siemens-Gymnasiums in Bad Harzburg!

Ergebnis Erststimme kleinAm 24.09.2017 wurde der neue Bundestag gewählt. Diese Wahl bot einen idealen Anknüpfungspunkt, um Schülerinnen und Schüler mit Parlamentswahlen und ihrer Bedeutung im Kontext demokratischer Ordnungen vertraut zu machen. Parallel zu dieser Bundestagswahl fand landesweit eine „Juniorwahl“ unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert, statt, an der das WvS zum wiederholten Mal teilnahm.

Hier finden Sie die bundesweiten Ergebnisse der Juniorwahl.

Ergebnis Zweistimme kleinJuniorwahl bedeutet mehr als nur wählen. Die Juniorwahl will die jüngere Generation zu demokratischer Verantwortung befähigen und ermutigen. Dabei ist es vor allem wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler in die Organisation des Wahlaktes einbezogen werden. Sie organisieren ihn selbst, bilden Wahlvorstände, legen Wählerverzeichnisse an und verteilen Wahlbenachrichtigungen. Der Höhepunkt für die Schülerinnen und Schüler lag in einer landesweiten und schulübergreifenden Juniorwahl, die dieses Jahr als Onlinewahl durchgeführt wurde. Das Ergebnis wurde am Wahlsonntag im Internet bekannt gegeben.

RettetdieWahlenAm 14.09.2017 fand ein Workshop im B-Profil des 11. Jahrgangs statt. Dieser wurde von Vertretern der Friedrich-Ebert-Stiftung geleitet. Zum Einstieg wurden allgemeine Meinungen und Aussagen über Wahlen gezeigt und wir sollten uns beraten, ob diese wahr oder falsch seien. Danach wurde unser Wissen über die Gewaltenteilung und die dazugehörigen Ebenen und Organe getestet. Nachdem wir dann die Einkommen eines MdB und den Unterschied zwischen Ausschuss und Fraktion erarbeitet hatten, kamen wir zu den Parteien. Verschiedene Statements zu dem Thema EU wurden ausgehangen und wir sollten uns einem dieser Texte zuordnen. In der zweiten Runde wurden Texte zum Wahlrecht ab 16 ausgehangen und wir sollten uns wieder zuordnen. Die meisten Schüler sprachen sich für das Wahlrecht ab 16 aus, allerdings bildete sich auch eine Gruppe, die dagegen war. Es entstand eine sehr ausführliche und konstruktive Diskussion, die ohne ein klares Ende oder eine klare Antwort ausging. Am Ende wurde aber wohl allen Schülern deutlich und bewusst, dass die Wahlen ein essentieller Bestandteil von politischer Beteiligung in unserer Demokratie ist.

Sarah H. (Jg. 11)

2017 Zeichen der ZeitAm Freitag, dem 10.03.2017, fand der Projekttag „Zeichen der Zeit? – Demokratie auf dem Prüfstand“ statt. Alle neunten und zehnten Klassen nahmen an diesem besonderen Angebot der Fachgruppe Politik-Wirtschaft teil. Die Moderation wurde von Hr. Marcus Kiesel und Hr. Helge Eikelmann übernommen, die beide als Demokratiepädagogen für den Verein Die Multivision e.V. aus Hamburg arbeiten. Dank der Förderungen durch die Bundesstiftung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur und der großzügigen Übernahme von Kosten durch unseren Förderverein konnte dieser Tag stattfinden.

Die gut geplante Veranstaltung mit vielen Informationen und abschließender Frage- bzw. Diskussionsrunde behandelte insbesondere das Thema Asylrecht und Asylpolitik. Hr. Mario Röllig erläuterte als Zeitzeuge aus der ehemaligen DDR seine Geschichte von Verfolgung, Fluchtversuch und Inhaftierung in Berlin-Hohenschönhausen. Er machte aus Zahlen, Fakten sowie Gesetzen etwas Aufregendes und vor allem Greifbares. Zudem machte er deutlich, dass Flucht zwar unterschiedliche Gründe und Auslöser haben kann, aber die Macht- und Hilflosigkeit bei allen Flüchtlingen gleich ist.

An der abschließenden Podiumsdiskussion, wobei ganz verschiedene Fragen aus dem Publikum besprochen wurden, beteiligten sich die Politiker Hr. Ralph Bogisch (CDU) sowie Hr. Dr. Alexander Saipa (SPD). Außerdem nahmen auch der Leiter des Polizeikommissariats, Hr. Thorsten Ahrens, sowie der eben schon erwähnte Zeitzeuge Mario Röllig teil.

Henry S. (9a)

alle teilnehmerNicht nur der Namensgeber unserer Schule hat ein milliardenschweres Unternehmen gegründet. Auch den heutigen Schülern wird Einiges mit auf den Weg gegeben, um später einmal ein eigenes Unternehmen beziehungsweise, um den aktuellen Anglizismus zu verwenden, ein Start-Up zu gründen. So durfte ich am 22. November 2016 einem äußersten spannenden Wettbewerb beiwohnen.

Nun, was hatte ich zu erwarten? Mein inzwischen etwas eingerostetes 11.-Klässler-Gedächtnis erinnert sich an eine weit zurückliegende Unterrichtseinheit im Fach Politik-Wirtschaft in der neunten Klasse. Was ist eine GmbH und wie vermarktet man ein Produkt? Während wir damals ein paar schnöde klasseninterne Präsentationen zu diesem Thema hielten, so überraschte mich der jetzige Jahrgang völlig. Frau Brunke hatte es geschafft, die Schüler und Politik-Wirtschafts-Lehrer dazu zu begeistern, einen Wettbewerb im ganzen Jahrgang zum Thema „Gründung eines Unternehmens“ zu veranstalten. Als ich dazu eingeladen wurde, war ich doch schon sehr interessiert, was sich dort abspielt. Also habe ich mir motiviert in der zehnten Stunde meinen Block und einen Kugelschreiber geschnappt und durfte mir dann die neuen Innovationen „Made in Bad Harzburg“ ansehen. Und ich war völlig überrascht. Was hatten wir da? Ein Exo-Skelett, eine beängstigend schlaue App, ein Notruf-Armband, eine Makler-Firma für körperlich benachteiligte Menschen und eine Taucherlunge, der praktisch niemals die Puste ausgeht. Was soll ich sagen?

Foto Dr. JunkAm Dienstag, dem 06. Oktober 2015 machten sich einige Schüler der Politikkurse von Herrn Stettin auf den Weg nach Goslar, um dem Stadtoberhaupt, Herrn Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, einen Besuch in seinem Amtszimmer im Goslarer Rathaus abzustatten.

Das mediale Interesse und die Tatsache, dass es dem Goslarer Stadtoberhaupt gelungen ist, ein solch negatives Thema wie das der aktuellen Flüchtlingskrise in einem positiven Kontext zu halten, hatte die Schüler und ihren Lehrer schon seit einigen Monaten beeindruckt.

Die zehnte Klasse bekam letzten Donnerstag Besuch von einem Jugendoffizier aus Braunschweig, der in zwei Schulstunden umfangreich und schülernah über die Sicherheitspolitik Europas informierte.

Als Einstieg stellte Jugendoffizier Daniel Günther an die Schüler eine allgemeine Frage: „Fühlt ihr euch hier sicher?" Da gingen die Meinungen der Zehntklässler auseinander. „Klar fühlen wir uns hier sicher, aber die Konflikte in anderen Ländern können wir nicht vergessen." Die Auflösung des Karnevalsumzugs in Braunschweig und die Bombendrohung bei der TV-Show „Germany's Next Topmodel" vergangenen Monats kamen rasch ins Gespräch.

Bild für Homepage 2Am 27.04.2015 fuhr die Klasse 8a zusammen mit Frau Wagner und Herrn Steuernagel ins Amtsgericht Goslar. Am Bahnhof wurden sie von Herrn Weber vom Jugendamt abgeholt und gingen mit ihm zum Gericht.

Dort durften sie als Zuschauer bei zwei Verhandlungen dabei sein. Im ersten Prozess ging es um einen kleineren Ladendiebstahl, wobei die Richterin die Angeklagte für schuldig sprach, obwohl diese ihre Tat trotzdem nicht zugeben wollte. Die zweite Verhandlung war dann noch spannender, da gleich zwei Angeklagte und sieben Zeugen zu Wort kamen.

Für den Politik-Wirtschafts-Leistungskurs der Q3 von Herrn Steuernagel begann das neue Schuljahr anders als erwartet. Die Schülerinnen und Schüler besuchten am Mittwoch, dem 17.09.2014, um 19 Uhr einen Vortrag von Herrn Dr. Heiter in Goslar – Thema „Islamischer Staat und die Gefahren für Syrien/Irak“. Eingeladen hatte die Sicherheitspolitische Partnerschaft Goslar.

Für gewöhnlich findet zu dieser Tageszeit kein Politikunterricht mehr statt, doch der Vortrag ließ sich hervorragend mit dem Halbjahresschwerpunkt „Internationale Sicherheits- und Friedenspolitik“ verknüpfen, weshalb sich der Kurs zum Besuch des Vortrages entschied.

Museum2Am 02.07.2014 ging es für die Klasse 9D zu einer Exkursion nach Braunschweig in das Landesmuseum.
Dort haben die Schülerinnen und Schüler an einem Workshop teilgenommen. Dabei ging es um den Rechtsextremismus in der heutigen Zeit und wie man ihn erkennt, u.a. in Rockmusik, Zeichen und Schriftzügen.
Museum1Außerdem gab es eine Ausstellung und einen Vortrag zum Dritten Reich.
So wurde eine Vorstellung der Lebensverhältnisse vermitelt.